Newcomer Szene

Mittwoch, 07 November 2012 13:14
Artikel bewerten
(1 Stimme)

Rainer Wahlmann träumt von Holland

Rainer Wahlmann träumt von Holland Foto: green-wave.nl
Ein Gespräch mit Rainer Wahlmann, Frontmann und Sänger von Green Wave, der letzten Rockband vor der Grenze. Er schrieb saarländische Rockgeschichte. Und Geschichten über grüne Tage auf blauen Planeten...seit über 40 Jahren ist Rainer Wahlmann als Musiker und kreativer Texter aktiv.

Wir treffen uns in Saarbrücker Chinesenviertel an einem der letzten schönen Herbsttage. Die Newcomer Szene Saarland wollte für euch die neuesten Infos von der saarländischen Rockband Green Wave – aber wenn man einen Menschen wie Rainer trifft wird aus solch einem Vorhaben unweigerlich eine Zeitreise in Sachen Musik, die mehr als 40 Jahre umspannt.

Seine musikalischen Anfänge liegen in der Gründung der Band „Dies Irae“ im Jahre 1968, die 1971 ihr erstes Album „First“ veröffentlichte und somit unweigerlich der „Kraut-Rock“ Epoche zugeordnet wurde. Mit Bands wie Kraan, Guru Guru und Grobschnitt gingen sie auf Tour – heute noch kursieren exotische Sampler mit diesen Bands, die immer noch weltweit gehört und verkauft werden. Möglicherweise war Wahlmann der erste deutsche Rockmusiker, der es schaffte, aus dem damaligen Radioprogramm wegen aufrührerischen und provokanten Texten verbannt zu werden.

 Im Jahre 1975 gründete er Green Wave und beschritt wieder Neuland – die Musik der Band war stark geprägt von amerikanischer Musik, Rhythm`n`Blues sowie Rock. Für die damalige Zeit für eine deutsche Band sehr außergewöhnlich und weitsichtig. Im Eilverfahren handelt Rainer seine Musik-Karriere ab. „Ja, wir hatten alles...Erfolg, Drogen, Frauen, Geld...und auch alles was man nicht haben will – Abstürze, Trennungen, Manager die einen verklagen, Schulden und Hoffnungslosigkeit. Heute will ich nur noch den Spaß genießen an der Musik, ich bin immer noch leidenschaftlich und ehrgeizig – wenn ich etwas mache, soll es möglichst perfekt sein.“

„Meinen nächsten Song würde ich gerne auf holländisch singen...“

Rainer sprüht vor Energie und Lebensfreude, als er nach flotter Abhandlung seiner musikalischen Laufbahn über Dinge redet, die ihn begeistern und die er liebt.

London 1977, Punk....und Rainer mittendrin

„Ja, ich liebe Punk, und ich fühle mich auf eine gewisse Art und Weise immer noch als Punker. Aber ich verstehe darunter Punk in seinem eigentlichen Sinne: Anders sein wollen, nicht in ein Schema passen wollen. Das in Worten und Musik auszudrücken, dafür brenne ich immer noch. Und wenn es Menschen wie Bob Geldof gelingt, tatsächlich auch politisch was zu bewegen, weiß ich, welche Kraft Musik hat.“

Voller Phantasie und Poesie, aber auch kalter Realität und Brutalität ist die Trilogie „Green days on a blue planet“ von Green Wave. Auf dem Doppelalbum „we used to cut the green grass/the war is over“ und dem Album „The inner Garden“ erzählt Wahlmann eine spannende Geschichte, die in England und Spanien spielt...nachlesen lohnt sich! (http://www.green-wave48.blogspot.de/)

Was träumt, was plant ein Mann, der solche Geschichten schrieb und der selbst Rockgeschichte schrieb?

„Ich war die letzten Jahre viel in den Niederlanden und beherrsche auch die Sprache mittlerweile ziemlich gut. Ich könnte mir gut vorstellen, Rocksongs auf holländisch zu singen!“ Das würde Sinn machen, sang er doch schon auf deutsch, englisch und saarländisch (mit einer Band, die wir hier nicht unterschlagen wollen: „d´hemm“) – auf zu neuen Ufern!

„Ich erfinde mich immer wieder neu und bin auch immer wieder ein Newcomer“, so Rainer in Anlehnung an den Namen unseres Lieblingsmusiklabels. Rainers Stimmung passt sich plötzlich der Jahreszeit an, trotz der herbstlichen Sonne, die wir draußen sitzend im Nauwieser genießen dürfen. „Mein langjähriges musikalisches Alter Ego, Stefan Richter, ist beruflich so eingespannt, dass er kaum noch Zeit für Musik findet – er ist erfolgreicher Psychologe und Berater in Frankfurt.“

Zusammen mit Stefan Richter schrieb er den Großteil der Musik für die Alben, aber es ist mehr als nur eine musikalische Partnerschaft. Sie kennen sich schon ewig und teilen viele Interessen und Einstellungen, politisch, musikalisch und über das Leben allgemein.

Die anfängliche Frage, was es Neues bei Green Wave gibt, können wir euch schlussendlich doch noch beantworten:

„Ich habe jetzt wieder mehr Zeit, mich mit technischen Fragen des Recordings zu beschäftigen und baue mein Studio aus. Zwar nehmen meine damals 25.000 DM teuren Bandmaschinen immer noch ne Menge Platz ein im Studio, doch sie müssen einem PC Platz machen. Aber trennen kann ich mich nicht von ihnen....Ich hoffe, daß ich mich so gut mit der Technik auskennen werde, daß ich mit Stefan Richter quasi über das Internet Musik aufnehmen kann.“

Also stehen die Chancen gut, dass wir bald den ersten Greenie-Song auf holländisch hören dürfen! Danke für dieses ausführliche Gespräch, lieber Rainer Wahlmann!

Weitere Infos zu der Band findet ihr hier : www.green-wave.nl 


Gewinnspiel: 

Natürlich ließ sich Rainer nicht lumpen und brachte ´nen Sack voller CDs mit, die ihr gewinnen könnt!

Beantwortet folgende Frage und schickt eure Antwort an www.facebook.com/szenesaarland (über die Nachrichten-Funktion)

Wie hieß die Band, mit der Rainer Wahlmann auf saarländisch gesungen hat?

1. Preis: Die komplette Trilogie „Green days on a blue planet“ auf 2 CDs
2. Preis: Original Backstage und Artist Pässe aus den 90ern

Ein Artikel von Ferdinand Martinelli

© 2012 by Newcomer Szene | LSFM Networks Int.

Top Desktop version